Ihr Spezialist für Philippinen Tauch- & Rundreisen

News & Service

Sehr geehrte Kunden, wir möchten Sie ständig über die neuesten Informationen auf den Laufenden halten. Diese Seite ist dafür gedacht Sie schnell und direkt zu Informieren.

Visa-Informationen auf einen Blick

CIBT Visas hat eine Website eingerichtet, auf der auf einen Blick festzustellen ist, für welches Land ein deutscher Staatsangehöriger ein Visum braucht.

Link: CIBT

Manila: AIRLINES WECHSELN DIE TERMINALS

Flugreisende am Ninoy Aquino International Airport in Manila müssen sich ab Ende August neu orientieren. Wie lokale Medien berichten, will die Manila Airport Authority die Fluggesellschaften vom 31. August an anders in den Terminals verteilen. Im Terminal 1 werden neben Philippine Airlines dann nur noch Thai Airways, Etihad, JAL und Saudia Airlines abgefertigt. Terminal 2, das bislang ausschließlich von Philippine Airlines genutzt wird, ist künftig auch Ausgangspunkt für die Inlandsflüge von Cebu Pacific Air. Alle anderen Inlandsflüge starten im Terminal 4. Im Terminal 3 sind vom Sommer an mehr als 25 internationale Fluggesellschaften untergebracht. Dazu gehören KLM, Emirates, Asiana, Cathay Pacific, Gulf Air, Qatar Airways und Air China. Die neue Aufteilung soll die Abfertigung beschleunigen.

Siehe: Travel-one

Vorsicht vor diesen Einreisebestimmungen

Besitzer eines deutschen Reisepasses müssen sich für rund 40 Staaten ein Visum besorgen. Sieben, darunter die USA, Kanada und Australien, verlangen eine elektronische Einreiseerlaubnis und für 37 Länder ist ein “Visa on arrival” Pflicht. In afrikanischen Staaten ist es sinnvoll, das E-Visum ausgedruckt mitzuführen. Wer nach Israel reist, erhält meist eine Einreisekarte, bei Stempeln aus einigen arabischen Staaten oder dem Iran erfolgt eine Sicherheitsbefragung.
Link: BizTravel

Rail&Fly-Gäste müssen pünktlich am Airport sein

Zwei Reisende aus Würzburg, die mit der Bahn zum Flughafen Köln fuhren, um von dort nach Thailand zu fliegen, kamen wegen eines um 103 Minuten verspäteten Zuges 5 Minuten zu spät zum Check-in und blieben stehen. Der Veranstalter hatte sie darauf hingewiesen, eine Verbindung zu wählen, die den Flughafen fahrplanmäßig mindestens drei Stunden vor Abflug erreicht. Die Touristen hatten nur zweieinhalb Stunden Puffer einkalkuliert und daher muss der Veranstalter die Kosten für Ersatztickets sowie Hotelübernachtung nicht erstatten, so das Amtsgericht Frankfurt.
Link: Spiegel

1 2 3 14